ZIMMERLI INERT

Reduzierventile für Überdruck-Regelung ZM-R und LPR

Beschreibung

Niederdruck Reduzierventile regeln den Sekundärdruck (p2, hinter dem Ventil). Niederdruck Reduzierventile ZM-R und LPR dosieren Schutz- und Inertgase zur Isolierung von Prozessen vor Kontamination mit Luftsauerstoff.

Funktionsprinzip

ZM-R und LPR ist ein Feder gesteuerter Differenzdruckregler mit Bezug auf den atmosphärischen Druck, der über eine Sensorbohrung abgegriffen wird. Im drucklosen Zustand drückt der atmosphärische Druck und die Einstellfeder über einen Hebelmechanismus das Ventil auf. Im Betriebszustand strömt Gas von der Primärseite (p1) durch den Ventilsitz und wirkt von der Sekundärseite (p2) über ein Venturirohr auf die Gegenseite der Membran. Damit steht der Differenzdruck im Gleichgewicht mit der Kraft der Einstellfeder. Steigt der Sekundärdruck (p2) über den Sollwert der Einstellschraube, wird das Ventil geschlossen. Sinkt der Sekundärdruck zu tief, wird das Ventil wieder geöffnet. Die Dichtheit des Ventils entspricht mindestens VDI/VDE 2174. Optionaler C-Anschluss ist für Impulsleitungen zur Kompensation des dynamischen Druckverlust bei langen Rohrleitungen und/oder hohem Gasdurchsatz. Optionaler D-Anschluss ist für Pilotleitungen zur Domdrucksteuerung (zur Hochdrucküberlagerung). ZM-R und LPR ist vakuumfest, wird in öl- und fettfreier Ausführung gefertigt und benötigt keine externe Hilfsenergie. ZM-R und LPR wird je nach Anwendung mit oder ohne Impuls und/ oder Pilotleitung betrieben.

Anwendungen

Das Niederdruck Reduzierventil ZM-R und LPR dient der Druckreduzierung von Luft und Gasen im (mbar) Überdruckbereich von 2 bis 520 mbar g. Der Regler ist speziell für die lnertisierung und Überlagerung von Reaktoren, Lagertanks und Behältern mit Inertgas (Stickstoff) ausgelegt.